für dieses Aquarell habe ich zwei  Tage gebraucht, denn die Stunden zum malen mit Tageslicht sind spärlich. Draußen heult der Wind und eine Fotografie von meiner letzten Reise nach Helgoland diente hier als Malvorlage. Gereizt haben mich die Kontraste Himmel und Meer zu den Dächern der Häuser. Ganz typisch für Helgoland im Charme der 70 er Jahre mit den komischen Fensterformaten…alles klein und eng. Da viele Stadtansichten die ich bisher zu malen versuchte gescheitert sind, bin ich mit diesem Aquarellbild zufrieden. Es ist ein großes Bild und im Abstand von zwei Metern im Rahmen…entfaltet es seine ganze Wirkung. Einzelne Linien und Details bilden ein lebendiges Ganzes mit weichen Farbverläufen in Blau. Schön.